Brunnen nach sechs Jahren Stillstand wieder in Betrieb

283189 XL
Onlineartikel der Berliner Woche vom 01.10.19 - Foto & Text: Ralf Drescher


 

Ende September wurde im FEZ Wuhlheide gefeiert. Mehrere Zehntausend Besucher kamen zur Party zum 40. Jahrestag der Eröffnung.

Dabei zeigte sich, wie sich die Zeiten geändert haben. Waren 1979 nur geladene Gäste dabei, als Margot und Erich Honecker den Pionierpalast eröffneten, durfte zum Jubiläum jeder kommen. Obwohl immer wieder Regen fiel, strömten die Besucher in die Wuhlheide. Im Foyer gab es eine Eröffnungsparty. Dann ging es in einer Regenpause ins Freie.

Dort steht das Geschenk, dass viele Berliner ihrem FEZ zum Jubiläum gemacht hatten. Der ebenfalls 1979 errichtete Brunnen sprudelte erstmals nach seiner Stilllegung 2013 wieder. Rund die Hälfte der Sanierungskosten von 100 000 Euro hatten Spender bei einer Crowdfunding-Kampagne aufgebracht. Damit waren in den vergangenen beiden Jahren die Wassertechnik erneuert, das Becken abgedichtet und die 480 Edelstahlplatten von Kalk und Schmutz befreit worden – mit der Lichtenberger Metallbaufirma Kunsch übrigens von jenem Unternehmen, das den Brunnen nach Plänen des Architekten Günter Stahn (1939-2017) angefertigt hatte. Der frühere Jugendsenator Thomas Krüger (SPD), der den Pionierpalast nach 1990 als Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide in die Obhut des Landes Berlin überführt hatte, unterstützte den Spendenaufruf: „Jahrzehntelang haben Kinder in diesem Brunnen gespielt, er ist ein Wahrzeichen dieser Berliner Einrichtung. Für viele Menschen hat er eine Bedeutung und ist mit schönen Erinnerungen verbunden. Darum wollen wir, dass der Brunnen wieder sprudelt“, hatte er im Frühjahr 2018 gesagt.

Ehrengäste von FEZ-Party und Brunnenweihe waren neben Krüger – heute Präsident des Kinderhilfswerks – Jugendsenatorin Sandra Scheeres und die Bürgermeister Michael Grunst (Lichtenberg) und Oliver Igel (Treptow-Köpenick) sowie der Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi. „Wer einmal mit seinen Kindern hier war, kommt gerne immer wieder. Das FEZ ist eine Ost-West-Erfolgsgeschichte. Es ist bei Kindern und ihren Familien in ganz Berlin beliebt. Mit seinem abwechslungsreichen und vielseitigen Programm ist es ein ganz besonderer Ort der Begegnung, des Austauschs, des Spielens, des Erlebens und Entdeckens“, sagte Senatorin Scheeres.

Auch am kommenden Wochenende, 12. und 13. Oktober, öffnet „Phänomenien“ mit Herbstferien für junge Entdecker. Von 12 bis 18 Uhr können Familien in Bereiche wie Chemie, Physik, Mathematik und Kunst eintauchen. Das Tagesticket kostet vier Euro, Familien ab drei Personen zahlen je Person 3,50 Euro.

 

ProWuhlheide e.V.
Der Verein wurde 2007 gegründet. Mitglieder sind Einrichtungen, Vereine und Nutzer des Parks. Ziele sind u.A., das Erscheinungsbild der Wuhlheide ständig zu verbessern, seine Angebote erkennbar zu machen und den Service für die Besucher qualitativ zu stärken.

Kontakt

ProWuhlheide e.V.
Straße zum FEZ 2
12459 Berlin
030-53071-505
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partner

Partner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen